im alten Griechenland beliebt. So wurde alle vier Jahre auf die frühen Olympioniken und den Sieg in den jeweiligen Disziplinen gewettet. Diese Tradition führte man im späteren Rom fort. Als das römische Imperium unterging, nahm die Zahl der Wetten auf sportliche Ereignisse deutlich ab, auch wenn sicherlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch im Rahmen der Ritterturniere im Mittelalter weiterhin im privaten Rahmen Wetten abgeschlossen wurden. ">
Kolumne 01.03.2017

Geschichte der Sportwetten in Deutschland

Von Redaktion
Sportwetten waren bereits im alten Griechenland beliebt. So wurde alle vier Jahre auf die frühen Olympioniken und den Sieg in den jeweiligen Disziplinen gewettet. Diese Tradition führte man im späteren Rom fort. Als das römische Imperium unterging, nahm die Zahl der Wetten auf sportliche Ereignisse deutlich ab, auch wenn sicherlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch im Rahmen der Ritterturniere im Mittelalter weiterhin im privaten Rahmen Wetten abgeschlossen wurden.
Die große Zeit der Sportwetten begann erst im Laufe des 18. Jahrhunderts mit den großen Pferdewetten und verbreitete sich rasant über große Teile Europas und erreichte in diesem Zuge auch Deutschland.

Sportwetten in Deutschland

Aufgrund der bedeutenden wirtschaftlichen Stellung der Pferdewirtschaft in Deutschland wurden Pferdewetten bis weit ins 20. Jahrhundert hinein nicht dem staatlichen Glücksspielmonopol unterworfen, wodurch den Gestüten eine zusätzliche Einnahmequelle offengehalten wurde. Die große Veränderung ging mit dem Siegeszug des Internet einher. Denn seitdem Wetten auch über die Ländergrenzen hinaus ohne große Hürden abgeschlossen werden können, wurde es auch notwendig, die gesetzlichen Rahmenbedingungen entsprechend anzupassen. Dadurch können Sportwetten heutzutage völlig legal im Internet abgeschlossen werdenn. In diesem Zuge fand auch der große Wandel weg von den Pferdewetten, hin zu den Fußballwetten statt.

Auf was wird gewettet?

In Deutschland sind heute insbesondere Wetten auf den Pferdesport und den Fußball von herausragender Bedeutung. Insbesondere im Bereich des Fußballs gibt es heute kaum etwas, das es nicht gibt. So kann im Rahmen des Tippspiels auf nahezu alles gewettet werden: Von der Anzahl an gelben Karten über die Anzahl an Minuten, die vergehen bis ein Ereignis eintritt bis hin zu den - natürlich - Ergebnissen und Tendenzen der jeweiligen Spiele.

Natürlich haben sich neben dem Fußball auch weitere Sportarten bei den Wettanbietern etabliert, sodass die Auswahl dessen, worauf Sie wetten können, heute ein sehr großes Ausmaß erreicht hat. Jährlich geben die Deutschen mehrere Milliarden Euro für Sportwetten aus, worin sich die sehr große wirtschaftliche Bedeutung der Branche erkennen lässt.

Aktuelle Rechtslage in Deutschland

Für deutsche Anbieter gilt auch bei Sportwetten der staatliche Glücksspielstaatsvertrag, der vorschreibt, dass ausschließlich staatlich lizensierte Anbieter Wetten in Deutschland anbieten dürfen. Für im Ausland ansässige Unternehmen gilt dies aber nicht, sodass es heute eine Reihe großer, seriöser und bedeutender Sportwetten-Anbieter gibt, die auf einem Firmenmodell basieren, nach dem sie teilweise an der Börse notiert sind. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von unabhängigen Prüfinstituten wie den TÜV oder die eCogra, die Prüfsiegel für Wettanbieter vergeben. Außerdem können sich seit dem Jahre 2015 auch ausländische Unternehmen explizit für eine Lizenzvergabe bewerben, für dessen Vergabe das Land Hessen zuständig ist. Deutschland nimmt bei der Öffnung des Sportwettenmarktes eine Sonderstellung ein, da nach wie vor keine klare Aussage getroffen werden kann, wie der globale Markt zu handhaben ist. Daher können Sportwetten derzeit problemlos und natürlich auch bei internationalen Unternehmen abgeschlossen werden. Dadurch hat der Wettfreund den großen Vorteil, dass er aus einem großen Angebot wählen kann und sich für den Anbieter entscheiden kann, der ihm am ehesten zusagt oder die besten Quoten bietet.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige