Stars 10.10.2017

Christinna Pedersen und Kamilla Rytter Juhl: Coming out

[Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Es war in der Badminton-Szene ein offenes Geheimnis: Kamilla Rytter Juhl und Christinna Pedersen sind nicht nur auf dem Badminton-Court ein Paar. Nun wagten die beiden Däninnen erstmals den Schritt in die Öffentlichkeit.
Anlass dafür war eine Buchvorstellung in der vergangenen Woche. Das Buch "Det unikke makkerskab" ("Die einzigartige Partnerschaft") wurde präseniert. Es beschreibt die Partnerschaft der beiden Weltklasse-Athleten auf und abseits des Courts.

"Die Entscheidung damit an die Öffentlichkeit zu gehen, fiel kurz nach den Olympischen Spielen in Rio. Wir beide waren nach dem Finaleinzug so glücklich, dass wir uns nicht länger verstecken wollten", erklärte Christinna Pedersen gegenüber der dänischen Tageszeitung "Ekstra Bladet".

"Wir wollten auf keinen Fall als das 'Liebespaar', das zusammen Doppel spielt, abgestempelt werden, sondern als sportlich erfolgreiches Damendoppel."

Gespannt sind die aktuellen Europameisterinnen im Damendoppel auf die Reaktionen der Fans.

"Ich gebe zu, dass mich die Aggressivität der indonesischen Fans gegenüber Mathias Boe sehr überrascht hat", gibt Kamilla Rytter Juhl zu.

Mathias Boe erhielt während der diesjährigen Indonesian Open Superseries zahlreiche Morddrohungen über seine Social-Media-Kanäle. Aber auch die Zuschauer in der Arena verhielten sich skandalös und beschimpften den Dänen auf das Übelste. Grund für die Entgleisungen der Anhänger soll ein provokanter Tanz des Kopenhageners nach dem Matchball gewesen sein.

"Wir werden in Länder reisen, wo wir unsicher sind, ob unsere Homosexualität anerkannt und respektiert wird. Aber wir werden die kommenden Turniere sehr genau auswählen. Wir müssen nicht mehr jedes große Turnier spielen. Die Resultate stehen bei uns nicht mehr im Vordergrund", sagt Kamilla Rytter Juhl.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige