International 06.04.2018

Malaysia angelt nach Li Yongbo

Li Yong-bo [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Nach der Kündigung von Morten Frost als technischer Direktor, streckt der malaysische Badminton Verband (BAM) seine Fühler nach einem neuen "starken Mann" aus.
Wie die "New Straits Times" berichtet, soll Li Yongbo als passender Kandidat ins Auge gefasst worden sein. Yongbo war im vergangenen Jahr - nach 24 Jahren - als Chef-Trainer der chinesischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Unter seiner Führung stieg China zur mächtigsten Badmintonnation der Welt auf.

"Alles ist möglich. Ich bin mit den zuletzt gezeigten Leistungen unserer Spieler nicht zufrieden", erklärt Verbandspräsident Datuk Seri Norza Zakaria.

"Nach dem Thomas- und Uber-Cup-Finale in Bangkok werden wir unsere neue Strategie präsentieren. Es ist gut möglich, dass wir dann erneut einen technischen Direktor als obersten Sportchef installieren."

Und ginge es nach malaysischen Medien, soll diesen Posten der 55-Jährige Yongbo übernehmen. Auch der aktuelle Nationaltrainer Rashid Sidek hat sich öffentlich bereits für den ehemaligen Weltklassespieler aus China ausgesprochen: "Er ist sehr hart und strikt. Aber er versteht es, ein wirksames System aufzubauen."




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige