International 15.05.2018

Thomas & Uber Cup ab Sonntag

Luise Heim [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Claudia Pauli / Pressemeldung
Als es dem Deutschen Badminton-Verband (DBV) bei der Europameisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften im Februar in Russland zum neunten Mal in Folge gelang, sich mit beiden Teams für die rund drei Monate später stattfindende Weltmeisterschaft dieser Art zu qualifizieren, betrug die gefühlte Temperatur in Kasan mitunter -21 Grad Celsius.
Bei den am Pfingstsonntag beginnenden TOTAL BWF Thomas & Uber Cup Finals 2018 (20. bis 27. Mai) müssen die deutschen Athleten und Athletinnen mit 56 Grad mehr zurechtkommen: In Thailands Hauptstadt Bangkok, wo das prestigeträchtige Turnier in diesem Jahr ausgetragen wird, liegt die gefühlte Temperatur derzeit bei 35 Grad. Damit einher geht eine Luftfeuchtigkeit von 78 Prozent.

Nicht allein aufgrund der klimatischen Bedingungen, die in der Millionenstadt herrschen, stehen die Auswahlen des DBV bei der WM vor großen Herausforderungen: An den Titelkämpfen nehmen bei den Herren wie bei den Damen die 16 besten Mannschaften der Welt teil. Entsprechend kommt es schon in den Gruppenspielen zu Matches auf höchstem Niveau.

Die deutschen Spieler müssen sich im Thomas Cup in der Vorrundengruppe C mit Taiwan (Sonntag, 20. Mai; 14.00 Uhr MESZ), Japan (Dienstag, 22. Mai; 4.00 Uhr MESZ) und Hongkong (Mittwoch, 23. Mai; 4.00 Uhr MESZ) auseinandersetzen. Die Damen des DBV stehen im Uber Cup in der Vorrundengruppe B Gastgeber Thailand (Sonntag, 20. Mai; 9.00 Uhr MESZ) sowie gleichsam Taiwan (Dienstag, 22. Mai; 14.00 Uhr MESZ) und Hongkong (Mittwoch, 23. Mai; 14.00 Uhr MESZ) gegenüber. In die mit dem Viertelfinale beginnende K.-o.-Runde ziehen alle Mannschaften ein, die nach Abschluss der Gruppenphase in den jeweiligen Vorrundengruppen die Tabellenplätze eins oder zwei belegen.

Das Aufgebot des DBV für die WM gestaltet sich bei den Damen identisch mit jenem für die EM im Februar. Bei den Herren fehlt im Vergleich zu Kasan Max Weißkirchen (1. BC Beuel). Der 21-Jährige gehört seit kurzer Zeit der Sportfördergruppe der Bundeswehr an und absolviert derzeit seine Grundausbildung. Der 31 Jahre alte Alexander Roovers (1. BV Mülheim) gibt anlässlich der Thomas & Uber Cup Finals sein WM-Debüt.







Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige