Stars 2020.11.27

Toni Kroos: Badminton ist ein überragender Sport

Toni Kroos: Badminton ist ein überragender Sport
[Fotos: BadmintonPhoto/DFB-Pressefoto]
Von Redaktion
In seinem neuesten Podcast (Kroos x Kroos - "Einfach mal Luppen") erklärt Fußball-Weltstar Toni Kroos seinen Fans die Vorzüge des Wettkampfsports Badminton.

"Viele wissen ja, dass wir (Toni und dessen Bruder Felix, Anm. d. Red.) vor unserer Fußballzeit viel Badminton gespielt haben. Wir waren vier oder fünf Jahre alt und haben sehr viele Stunden in der Badmintonhalle verbracht. Das lag daran, dass unser Onkel Badmintontrainer war und unsere Mutter aktiv gespielt hat. Auch unsere beiden Cousins haben hochklassig Badminton gespielt. So waren wir drei bis vier Mal in der Woche beim Badmintontraining in Greifswald."

Zum Fußball wechselten die beiden Kroos-Brüder im Alter von sieben Jahren übrigens, weil ihnen im Badminton die Pokale zu klein waren. "Wir haben nach dem Wechsel zum Fußball aber weiterhin Badminton gespielt, weil es einfach mega Spaß macht."

Badminton ist zu komplex - "das ist nix für Fußballer"

Ihr Onkel Uwe Kämmer, ehemaliger Landestrainer von Mecklenburg-Vorpommern, kommt ebenfalls im Podcast zu Wort:



"Badminton ist eine unglaublich komplexe Sportart. Schnellkraftausdauer, dazu ein hoher technisch-taktischer Anteil. Das ist nix für Fußballer. Mir war klar, dass ihr da nicht bleibt. Aber so schlecht war das nicht. Ihr habt euch gut angestellt. Wenn ich euch heute noch Badmintonspielen sehe, dann kann man das schon abieten. Ihr wärt auch gute Badmintonspieler geworden. Da bin ich mir sicher."

"
Ich kann mich erinnern, dass ich mit zehn Jahren noch mal an einem Turnier teilgenommen habe und Dritter wurde. Da war ich schon stolz auf mich", spricht Toni Kroos.

Felix greift ab und zu auch heute noch zum Racket, Toni eher seltener.


"Wenn die Gelegenheit da ist, schon. Das letzte Mal in Berlin mit ein paar Kumpels. Ich hatte danach eine Woche lang Muskelkater, weil man einfach Bewegungen macht, die man sonst nicht macht", erklärt Felix, der aktuell bei Eintracht Braunschweig spielt.



Mit den Original-Schlägern der Mutter



Toni spielte zuletzt mit seinem Sohn Leon an dessen Geburtstag in Madrid Badminton. Übrigens mit den Original-Schlägern von Mutter Birgit, die in der DDR zu den besten Spielerinnen zählte.


"Badminton ist ein überragender Sport. Ich kann es jedem nur empfehlen. Es beansprucht komplett andere Muskelgruppen als beim Fußball. Wenn man das länger nicht gespielt hat, tut einem eine Woche lang der Arsch weh."

Hier gehts zum Podcast der Kroos-Brüder:

Kroos x Kroos - Einfach mal Luppen