International 2022.08.24

Individual-WM: Lamsfuß/Seidel und Lamsfuß/Lohau im Achtelfinale

Individual-WM: Lamsfuß/Seidel und Lamsfuß/Lohau im Achtelfinale
Mark Lamsfuß und Marvin Seidel [Foto/LIVE: BadmintonPhoto]
Von Claudia Pauli
Die amtierenden Europameister Mark Lamsfuß/Marvin Seidel und Mark Lamsfuß/Isabel Lohau haben bei den Individual-Weltmeisterschaften 2022 jeweils das Achtelfinale erreicht.
Das Herrendoppel Mark Lamsfuß/Marvin Seidel gewann am Mittwoch (24. August 2022) sein Zweitrundenspiel gegen die Zwillingsbrüder Christopher Grimley/Matthew Grimley (Weltranglistenplatz 52) mit 21:10, 21:13 und verzeichnete damit im insgesamt vierten Vergleich mit den Schotten den dritten Sieg. Gleichzeitig revanchierten sich die Olympiateilnehmer von Tokio für die Niederlage, die sie im vorangegangenen Aufeinandertreffen mit Christopher Grimley/Matthew Grimley – bei den HYLO Badminton Open 2021 in Saarbrücken – erlitten hatten. „Wir haben es heute sehr genossen, auf dem Feld zu stehen, und hatten einfach Spaß am Badminton. Gleichzeitig haben wir uns aber auch sehr konsequent an unsere Taktik gehalten und konnten so das Spiel kontrollieren“, meinte Marvin Seidel nach seinem ersten Auftritt bei der Individual-WM 2022.

Nächste Gegner der an Nummer 12 gesetzten Deutschen sind die Weltranglistendritten Mohammad Ahsan/Hendra Setiawan aus Indonesien. Die in Tokio an Position drei notierte Paarung konnte zwar in vier der bislang fünf Partien gegen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel die Oberhand behalten, die bis dato letzte Begegnung – ausgetragen im Oktober 2021 – gewannen allerdings die Asse des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) klar. Mohammad Ahsan/Hendra Setiawan holten 2019 WM-Gold im Herrendoppel.

Dagegen ist die Individual-WM 2022 für Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath; Weltranglistenplatz 68) beendet: Beim 15:21, 10:21 in Runde zwei erwiesen sich die amtierenden EM-Dritten Ben Lane/Sean Vendy (Weltranglistenplatz 17; Setzplatz 14) als an jenem Tag zu stark für die deutschen Nachwuchsspieler. Im direkten Vergleich führen die Engländer nun mit 2:0.

Das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Lohau bezwang als Nummer neun der Setzliste in der zweiten Runde die Japaner Hiroki Midorikawa/Natsu Saito (Weltranglistenplatz 58) mit 15:21, 21:13, 21:18. Dieses Aufeinandertreffen kam anlässlich der TotalEnergies BWF World Championships 2022 erstmalig zustande. „Wir hatten einen sehr guten Start, haben dann allerdings etwas an Dynamik verloren, als die Japaner ihre Taktik änderten. Mark und Isabel haben sich mit ihrer Spielweise jedoch in beeindruckender Weise daran angepasst und erneut die Verantwortung auf dem Spielfeld übernommen. Am Ende waren wir dazu in der Lage, die richtigen Schläge zu machen, und haben so den Sieg nach Hause gebracht“, zeigte sich Jeppe Ludvigsen aus dem Bundestrainerteam Doppel/Mixed des DBV von der Leistung der aktuellen Europameister angetan.

Ihre Kontrahenten in der Runde der besten 16 Gemischten Duos kennen die DBV-Asse gut von anderen Turnieren: Im insgesamt siebten Spiel gegen die an Position zwei notierten Titelverteidiger und Weltranglistenersten Dechapol Puavaranukroh/Sapsiree Taerattanachai aus Thailand soll endlich der erste Sieg gelingen.

In einem „Marathonmatch“ über 86 Minuten, in welchem sie nicht zuletzt eine starke kämpferische Leistung bot und beim Stand von 20:19 im dritten Satz einen Matchball abwehrte, musste sich Yvonne Li (SV Fun-Ball Dortelweil) dagegen in der zweiten Runde Busanan Ongbamrungphan (Weltranglistenplatz 12; Setzplatz 12) mit 22:20, 16:21, 20:22 geschlagen geben. Für die Thailänderin war dies gleichbedeutend mit dem zweiten Sieg im zweiten Aufeinandertreffen mit der derzeitigen Weltranglisten-26. aus Deutschland. „Das war Yvonnes bestes Spiel in diesem Jahr! Es ist so schade, dass es nicht gereicht hat“, zog Xu Yan Wang aus dem Bundestrainerteam Einzel des DBV ein Fazit.

Babolat - Sateltite




Anzeige


Anzeige
Anzeige