Kolumne 03.02.2020

European Mixed Team Championships - 2021 wieder in England

European Mixed Team Championships - 2021 wieder in England
Das deutsche Team will auch in England jubeln [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Seit Anfang Februar steht fest: Die Badminton-Europameisterschaft in der Mixed-Disziplin findet 2021 in England statt. Das ist bereits das vierte Mal, dass der Wettbewerb dort ausgetragen wird. Der Ort der Veranstaltung ist aber neu: Milton Keynes, der Sitz des englischen Badminton-Verbandes. Die Vorfreude ist hier groß, so der Vorsitzende des Verbandes Adrian Christy und verspricht den Fans, sie aufs Wärmste Willkommen zu heißen. Was erwartet die Badminton-Gemeinde bei diesem Event?
Die Favoriten

Beobachter machen sich schon jetzt Gedanken, wer Chancen auf den Titel haben könnte. Fans überlegen, ob es sich lohnt Karten zu kaufen. Wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass ihr Team schon zu Beginn des Turniers ausscheidet, können sie sich die Anreise auch sparen. Und diejenigen unter ihnen, die ihr Gespür für den Sport in einen kleinen Wettgewinn verwandeln möchten, analysieren schon jetzt die Form der einzelnen Athleten. Denn auch bei diesem Sportereignis werden mit Sicherheit wieder zahlreiche Badminton Wetten platziert. Zumal der Wettbewerb in England, einer Hochburg der Wettkultur ausgetragen wird. Es steht zwar noch nicht fest, welche Spielerinnen und Spieler letztendlich gegeneinander antreten werden. Trotzdem fällt es nicht schwer, den heißesten Titelanwärter auszumachen: In den vergangenen zehn Jahren ließen sich die Dänen nur einmal den Titel nehmen. Und auch dieses Mal dürften ihre Chancen nicht schlecht stehen. Ewig zweiter ist England, das den Wettbewerb zum letzten Mal 1984 gewann. Aber auch Deutschland, Russland und die Niederlande stehen des Öfteren auf dem Siegertreppchen und können sich daher gewisse Chancen ausrechnen.

Kleine Geschichte des Wettbewerbs

Die Meisterschaften im gemischten Doppel werden seit 1972 im 2-Jahres-Takt ausgetragen. Ursprünglich wurde das Turnier dabei unmittelbar vor Beginn der Einzel-Meisterschaften am selben Veranstaltungsort ausgetragen. Das hat sich 2009 geändert: Seither werden die gemischten Meisterschaften in ungeraden Kalenderjahren ausgetragen, die Einzel-Meisterschaften hingegen in den geraden Kalenderjahren. Auch die Veranstaltungsorte sind verschieden. Während die Engländer die Disziplin in den frühen 70er und 80er Jahren dominierten, haben sich die Dänen in den letzten Jahrzehnten unangefochten an der Spitze der Mixed-EM platzieren können. Insgesamt haben sie bei den bislang 25 Austragungen des Wettbewerbs 17-mal die Goldmedaille mit nach Hause nehmen können. Geschlagen wurden sie zum letzten Mal 2013. Ein Sieg über die Dänen wäre also eine kleine Sensation.

Badminton statt Messestände

Milton Keynes war bis in die 1960er Jahre ein kleines Dorf, das von der Regierung ausgebaut wurde, um den Zuzug in die Londoner Vorstädte abzufangen. Das zeigt sich im Stadtbild, das auffallend frei von historischen Sehenswürdigkeiten ist. Dafür befindet sich der Austragungsort des Wettbewerbs, die Veranstaltungshalle des Centre:MK Einkaufszentrums, mitten im Zentrum der Stadt. Diese wird normalerweise für Messen oder für Ausstellungen wie die Gartenschau genutzt. Für die Badminton-Meisterschaften wird sie eigens umgebaut und soll dann Platz für insgesamt 1600 Zuschauer bieten. Für Zeitvertreib und Verpflegung in den Spielpausen dürfte also gesorgt sein, denn im Centre:MK gibt es mehr als ein Dutzend Restaurants und Cafés. Außerdem können Gäste den großen Campbell Park in unmittelbarer Nähe besuchen.

Dass Gastgeber England und Titelverteidiger Dänemark an dem Wettbewerb teilnehmen, steht bereits fest. Welche anderen Teams anreisen dürfen entscheidet sich bei den Qualifikationsspielen im Dezember 2020.