Kolumne 2020.05.12

Federfußball: Die neue Trendsportart?

Federfußball: Die neue Trendsportart?
Shuttlecock in Hanoi Vietnam" (CC BY 2.0) by dronepicr
Von Redaktion
Während etablierte Sportarten und deren Vereine seit Jahren über geringere Mitgliederzahlen klagen, erfreuen sich Nischensportarten über immer mehr Zulauf. Eine dieser Trendsportarten ist der Federfußball. Was der Federfußball ist und welche Elemente er aus Fußball und Badminton vereint, erfahren Sie hier.
Federfußball

Federfußball kann man im 1 vs 1, 2 vs 2 oder auch 3 vs 3 spielen. Das Feld und der Ball erinnern an die Maße aus dem Badminton. Ziel des Spiels ist es, den Federball mit Fuß, Knie, Oberschenkel oder Kopf über das Netz zu bringen. Es wird dabei so lange gespielt, bis der Ball im Aus oder im Spielfeld eines der beiden Teams landet. Wenn die andere Mannschaft es nicht verhindern kann, den Ball auf dem Boden aufkommen zu lassen, bekommt ersteres Team einen Punkt. Das Team, das zuerst 21 Punkte erreicht, gewinnt.

Den Federfußball gibt es in Deutschland seit 1984, als der Ingenieur Peter von Rügen das Spiel auf einer Asienreise entdeckte. 1991 gründete er den ersten deutschen Federfußballverein in Hagen. Besonders in China und Vietnam ist das Spiel seit Jahrhunderten bekannt. Es genießt dort ein vergleichbares Ansehen wie es hier der Fußball tut. In Deutschland schließt man an das Niveau der Asiaten langsam an. Die erste Weltmeisterschaft hierzulande fand bereits im Jahr 2002 statt. 2016 konnte Deutschland bei dem Turnier im Doppel erstmals den dritten Platz erreichen.

Fußball

Wie in anderen Sportarten, zum Beispiel dem Fußball, führt auch der Federfußball deutsche Meisterschaften aus. In erster und zweiter Bundesliga messen sich die Vereine regelmäßig im Einzel, Doppel oder auch Teamwettkämpfen. So berühmt wie der Fußball ist der Federfußball bis jetzt jedoch noch nicht. Während beim Federfußball Hagen die Liga anführt, sind im Fußball die Münchener auf gutem Weg ihre neunte deutsche Meisterschaft in Folge zu gewinnen. In den Quoten auf die deutsche Bundesliga Meisterschaft, geben die Buchmacher mit 1,005 (Stand 11.06.) dem FC Bayern die größten Chancen auf den Titel. Damit auch der Federfußball den Weg in die nationalen Medien findet, muss der Sport vor allem in Großstädten attraktiver werden.

Die Voraussetzungen dafür stehen bereits. Die Fußballerfahrung vieler Deutscher erleichtert den Einstieg enorm. Ein Großteil der Federfußballer hat eine Vergangenheit auf dem grünen Rasen. Besonders Spieler, die ein starkes Ballgefühl und eine gute Dehnbarkeit aufzeigen, finden sich leicht in den verbrüderten Hallensport ein. Wer dann auch noch einen schnellen Kopf beweist, ist für die Rückschlagsportart Federfußball wie gemacht.

Badminton

Neben dem Fußball ist Badminton die zweite Komponente, aus der sich Federfußball zusammensetzt. Wie bereits erwähnt erinnern vor allem die Form des Balls und der Platz an Badminton. Gleich ist auch, dass das Zentrum des Sports in Asien liegt. Die fünf besten Spieler aller Zeiten kommen beispielsweise alle aus China oder Süd-Ost Asien. Die Nummer 1 der Geschichte, Lin Dan, ist der bekannteste Sportler in China. Was für Deutschland der Fußball und Amerika der Basketball ist, ist für China Badminton.

Wenn sowohl der Federfußball als auch Badminton in Deutschland wachsen wollen, können sie es nur gemeinsam. Außer dem Tennis haben Rückschlagsportarten hierzulande noch nicht die gleiche Unterstützung wie der Fußball. Dass sich der Federfußball am Selbigen orientiert und bewährte Komponenten in sein Spiel mit einbaut, ist ein Vorgehen, das erfolgversprechend sein kann.